Ehrengäste

Andreas Eschbach …

Andreas EschbachAndreas Eschbach
… hat bereits 1995 mit seinem ersten Roman für Aufsehen gesorgt. Mit Die Haarteppichknüpfer setzte er ein neues starkes Zeichen auf dem deutschen Science Fiction-Buchmarkt. Die Geschichte eines Volkes, das in der grotesken Anbetung eines fernen Gottkaisers gefangen ist, verknüpfte in ungewohnter Weise Anspruch mit atemloser Spannung. Das Jesus-Video, eine Geschichte um eine Videokamera, deren Gebrauchsanleitung in einem Grab aus der Zeit Christi gefunden wird, wurde von dem deutschen Fernsehsender PRO 7 als Zweiteiler umgesetzt.
Mit der Hinwendung zum „Wissenschaftsthriller“ konnte sich Eschbach neue Leserschichten erschließen. Bekannte Titel wurden Eine Billion Dollar, Der letzte seiner Art und Der Nobelpreis. Ausgebrannt beschreibt die Entstehung und die Folgen einer tiefgreifenden Energiekrise, ausgelöst durch das Überschreiten des globalen Ölfördermaximums, auch als „Peak Oil“ bezeichnet. Mit Ein König für Deutschland hat Eschbach die drohende Manipulierbarkeit von Wahlcomputern angeprangert. Herr aller Dinge setzt sich mit den Chancen und Risiken der Nanotechnologie auseinander. Andreas Eschbach ist inzwischen mehrfacher Träger des Deutschen Science Fiction-Preises und des Kurd-Lasswitz-Preises. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, so ins Englische, Französische, Italienische, Spanische, Niederländische, Tschechische, Polnische, Russische, Lettische, Japanische und Türkische.

Dave Hutchinson …

Dave HutchinsonDave Hutchinson
… ist Jahrgang 1960. Dieser britische Autor hat bereits im Alter von 21 Jahren vier Storysammlungen heraus gebracht, bevor er sich dem Journalismus zuwandte. 2004 erschien nach einer langen Abstinenz vom SF und Fantasy-Schreiben die neue Sammlung As The Crow Flies.
Die Space Opera ist Hutchinson nicht fremd. In seiner Novelle „The Push“ geht es um bekannte Themen, die in einem neuen Gewand erscheinen: Die Entwicklung eines Überlichtantriebs führt zur Kolonisierung eines Planeten, auf dem bereits ein vielfältiges nicht-irdisches Leben zu Hause ist.
Die größte Aufmerksamkeit hat jedoch Hutchinsons Roman Europe in Autumn aus dem Jahr 2014 erregt. Dieses Buch spielt in einem zukünftigen Europa, das in eine Vielzahl von Kleinstaaten fragmentiert ist. Der Koch Rudi, der in einem Krakauer Restaurant arbeitet, wird in eine Affäre hinein gezogen, in deren Verlauf er eine neue Karriere als Schmuggler und Spion beginnt. Die Kritik feiert den Roman als eine Mischung aus John le Carrés Spionagethrillern und Franz Kafkas absurder Welt. Die Fortsetzung Europe at Midnight ist inzwischen erschienen und kombiniert die Motive des ersten Teils mit interdimensionalen Umtrieben. Hutchinson hat erläutert das Keith Roberts' Alternativweltroman Pavane ihn sehr beeindruckt und zu Europe in Autumn inspiriert hat. In Interviews hat er aber auch erklärt, dass er Europe in Autumn durchaus als Kommentar zu den derzeitigen politischen Verhältnissen auf dem Kontinent verstanden wissen möchte, die er aufmerksam beobachtet. Der Roman enthält also eine klare Warnung. Je nach dem, wie die Regierungen in Europa weiter machen, könnte es wieder eine Zersplitterung in Kleinstaaten geben. Gerade auf einem Eurocon sollte es interessant sein, was uns dieser Autor angesichts der derzeitigen politischen Lage in der EU zu sagen hat. Das Komitee des U-Con freut sich deshalb besonders, ihn als Ehrengast gewonnen zu haben.

Autun Purser

Autun PurserAutun Purser
Wir freuen uns, den Briten Autun Purser als Grafik-Ehrengast gewonnen zu haben.
Seitdem wir ihn in London auf dem Loncon3 kennen lernten, sind uns die "Fantastic Travel Destinations" nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Nun werden wir sie auch in Dortmund präsentieren können. Möglich macht dies die großzügige Unterstützung des Science Fiction Clubs Deutschland, des SFCD.
Autun Purser lebt und arbeitet zur Zeit in Bremen. Er ist dort als Meeresbiologe am Alfred Wegener Institut beschäftigt.

Aleksandar Žiljak …

Aleksandar ŽiljakAleksandar Žiljak
… ist sowohl SF- und Fantasy-Autor, als auch Illustrator. Er lebt in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Im Jahr 2006 war er Mitherausgeber von Ad Astra, einer Anthologie kroatischer SF-Stories aus den Jahren 1976 bis 2006. Er ist Mitherausgeber der SF-Zeitschrift Ubiq.
Žiljak ist mehrfacher Gewinner des SFERA-Awards, des nationalen kroatischen Science Fiction-Preises. Nicht nur als Autor sondern auch für die beste Illustration hat er den Preis erhalten. Als einziger Autor hat er im selben Jahr sowohl einen SFERA-Award für die beste Kurzgeschichte und den besten Roman gewonnen.
Seine Kurzgeschichte "An Evening In The City Coffeehouse, With Lydia On My Mind" wurde in das Apex Book of World SF von 2009 aufgenommen. Er ist der am häufigsten übersetzte kroatische SF-Autor. Texte von ihm sind ins Englische, Französische, Griechische, Rumänische, Chinesische, Deutsche und einige andere Sprachen übertragen worden. Er hat auch den ersten kroatischen Steampunk-Roman veröffentlicht.